Corona-Schnelltests an der Realschule am Goldberg

Ab heute haben wir die Möglichkeit, Ihre Kinder zweimal pro Woche anlasslos auf das Coronavirus zu testen. Das Land übernimmt die anfallenden Kosten.

Liebe Eltern,

wir sind sehr glücklich darüber, dass wir über den Schulträger und die Apotheke im Breuningerland nun die Möglichkeit haben, Ihre Kinder zweimal pro Woche anlasslos auf das Coronavirus testen zu lassen. Das Land übernimmt die anfallenden Kosten.

Getestet wird mit dem sogenannten Roche-Test, den die Schülerinnen und Schüler selbst an sich durchführen. Unterstützt und angeleitet werden sie dabei von geschulten Lehrkräften und Eltern.

Die Tests finden ab sofort immer montags und mittwochs zum Unterrichtsbeginn statt.

Wichtig: Bei diesem Schnelltest gibt es kein unangenehmes Empfinden im Rachen oder im oberen Nasenbereich. Das Teststäbchen wird nur im vorderen Nasenbereich eingesetzt.

Die Tests sind einfach durchzuführen und sehr zuverlässig.

Hier können Sie auch ein Video zur Anleitung sehen: Roche-Test-Anleitung

Wir testen nur Kinder, die uns eine schriftliche Zustimmung der Eltern abgegeben haben. Über die Klassenlehrkräfte haben wir bereits diese Zustimmungen eingeholt.  Falls Sie Ihr Kind nachträglich auch zu den Tests zulassen möchten, steht das Dokument hier nochmals zum Download.


Wenn Infektionen nicht entdeckt werden, dann kommt es zu weiteren Ansteckungen und in der Folge zu vermehrten Schließungen von Lerngruppen oder der gesamten Schule.


Wir bitten alle Eltern nochmals eindringlich darum, uns die Zustimmung für die Testungen zu geben.
Nur so wird es uns möglich sein, die Schule möglichst lange und vor allem sicher offen zu halten. Wir wollen weiterhin den so wichtigen Präsenzunterricht für Ihre Kinder anbieten. Je mehr Tests wir durchführen können, desto größer ist die Wahrscheinlichkeit, dass uns das gelingt.

Bitte lesen Sie hier noch die Elterninfos zu den Schnelltests von der Stadt Sindelfingen und

FAQs zur Durchführung von Corona Selbsttests an Sindelfinger Schulen.

 

Mit freundlichen Grüßen

M. Wendlandt & J. Kubin